Gesundheitszirkel

Inhalte

In jedem Betrieb, in dem Menschen arbeitsteilig zusammenarbeiten, gibt es widrige äußere Bedingungen sowie Reibungspunkte im Arbeitsablauf. Sie können Stress und Belastungen bis hin zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen und damit verbundenen Arbeitsausfällen erzeugen. Im Rahmen eines Gesundheitszirkels sollen diese Probleme durch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter selbst in Angriff genommen und gelöst werden. Sie fördern so die Gesundheitspotentiale der Beschäftigten und bauen vermeidbare Arbeitsbelastungen durch die (Um-)Gestaltung von Arbeitsabläufen ab.

Ziel

  • für Ihr Unternehmen: Sie erreichen eine erhöhte Arbeitszufriedenheit und Arbeitsproduktivität. Es entsteht eine langfristige Senkung des Krankenstandes sowie eine gesteigerte Produkt - und Dienstleistungsqualität.
    Durch eine verbesserte betriebliche Kommunikation und Kooperation kommt es zu einer Image-Aufwertung für Ihre Institution nach innen und außen.
  • für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: Weniger Arbeitsbelastungen führen zu verringerten gesundheitlichen Beschwerden, gesteigertes Wohlbefinden, mehr Arbeitsfreude und ein insgesamt verbessertes Betriebsklima.

Themenschwerpunkte

  • Themensammlung (Welches sind die Probleme, die im täglichen
    Arbeitsablauf als belastend empfunden werden?)
  • Gemeinsame Festlegung eines Zieles (Was wollen wir erreichen?)
  • Analyse des Ist-Standes (Wie äußert sich das Problem?)
    Analyse von Ursachen
  • Entwicklung von Lösungsvorschlägen für die verschiedenen Problem-
    bereiche
  • Festlegung konkreter Handlungspläne und Prioritäten
  • erste Umsetzungsschritte einzelner Lösungsvorschläge

Zielgruppe

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aller Bereiche

Leitung

Antje Schneider, Diplom-Psychologin, FagusConsult

Dauer

regelmäßige Treffen wöchentlich (evtl. 14-tägig)
8 - 12 Sitzungen à 2 Stunden